Ersatzteile, Instandsetzung und Motorenbau für Simson - Moto-Selmer.de
 
Ersatzteile, Instandsetzung und Motorenbau für Simson - Moto-Selmer.de

Motorinstandsetzung

Im Laufe eines Motorenlebens wird sich zwangsläufig betriebsbedingter Verschleiß einstellen. An manchen Baugruppen mehr, an anderen weniger. Am stärksten betroffen sind sicherlich die Kolben/-Zylindergarnitur, die Kurbelwelle, die Kupplung, die Wälz und/oder Gleitlager und die Wellendichtringe.

Dabei ist leider oft nicht, wie allgemein hin angenommen die KM- Laufleistung das Kriterium, ich musste schon Motoren komplett überholen, die weniger als 10.000km „auf der Uhr“ hatten, weil:

  1. Man dem Tacho niemals trauen sollte.
  2. gibt es sehr oft Fahrzeuge, die jahrelang irgendwo eingelagert waren, in Opa´s Scheune standen, nun hervorgeholt werden. Benzin in den Tank und los. Der Finder/Käufer freut sich über ein Moped mit so wenig Laufleistung. Meist sind gerade diese Motoren überholungsbedürftig. So etwas nennt sich Standschaden:FOTO Durch das jahrelange rumstehen wird sich auf der Zylinderwand kein Tropfen Öl mehr befinden, teilweise sind die Kolbenringe auf der Wand festgerostet. In den Kurbelwellenlagern sammelt sich Kondenswasser, aber kein Öl mehr, sie rosten ebenfalls fest. Die Dichtlippen der Wellendichtringe sind ebenfalls auf Grund von Mangel an Gleitmittel auf dem Wellenstumpf „festgewachsen“. So, und nun kommt der Finder/Käufer und tritt mächtig auf den Kicksarter und siehe da: das Moped springt tatsächlich an! Läuft, aber läuft ziemlich mies. Der Zylinder hat kaum noch Kompression, durch die zeitweilig festen Kurbelwellenlager dreht sich der Kurbelwellenstumpf im Lager- Innenring und die Wellendichtringe haben ein gutes Stück ihrer Lippen auf den Wellenstümpfen verewigt. Hört sich an wie ein Sack Schrauben und lässt sich nicht einstellen. Und das bei 6000 km…

Ich möchte damit bloß sagen, dass man sich bei sog. Scheunen-, oder Garagenfunden immer darauf einstellen sollte, dass man am Motor investieren muss. Mir persönlich sind Fahrzeuge lieber, die ständig bewegt wurden, aber dadurch evtl. nicht mehr so schick daher kommen.

Laufleistung
Die maximale „Grenznutzungsdauer“ für z.B. den S51 Motor wurde von Simson mit 40.000 km angegeben…Ich halte diese Angabe für etwas übertrieben. Natürlich kann man irgendwie diese Laufleistung erreichen, die Frage ist nur wie. Die höchste Laufleistung laut Tacho mit 1. Motor die mir untergekommen ist, war eine KR51/2 eines Vielfahrers mit 37.000 km und der Motor war wirklich vollkommen ausgelutscht. In der Praxis zeigt sich, dass irgendwo um die 20.000-30.000 km Ende der Fahnenstange ist (sehr wohlwollender Wert!). Ein so kleiner Motor muss eben, um die geforderte Leistung zu erbringen, ständig in recht hohen Drehzahlen betrieben werden und da entsteht entsprechender Verschleiß. Dies ist übrigens bei allen kleinen 2 Taktern so. Ein Kreidlermann sagte mir,dass dort auch die Motoren bei ca. 30.000 fällig sind. Meine Hercules in der Jugend hatte es nach 20.000 hinter sich (mein erster gemachter Motor). Die „Westmopeds“ halten also auch nicht länger, zumindest nicht die Motoren.

Bei den älteren Simsonmotoren kommt noch erschwerend hinzu, dass die zur Abdichtung der Kurbelkammer eingesetzten Wellendichtringe nur zugänglich sind, wenn der Motor und die Kurbelwelle demontiert sind. Wellendichtringe, gerade die thermisch hoch belasteten innenliegenden in der Kurbelkammer unterliegen Alterungsprozessen und sind auf jeden Fall nach ca.15 Jahren austauschwürdig. Eine komplette Überholung sollte dabei, wenn der Motor nun schon mal offen daliegt, in Erwägung gezogen werden.

Was gehört zu einer fachgerechten Motorenüberholung?
Da gibt es wohl unterschiedliche Meinungen. So werden immer wieder Motoren als überholt angeboten, die einfach nur neue Lager bekommen haben. Solch ein Motor ist bestenfalls neu gelagert! Ein hackender Primärantrieb, ein abgenutzter Ziehkeil, zu großes Axialspiel an der Schaltwalze oder eine abgenutzte Gangverrastung (alter Motor) ist damit nicht behoben. Meine Meinung ist, wenn ein Motor zur Überholung geöffnet wird, dann wird er bis zur letzten Schraube, bis zu letzten Kugel demontiert, um wirklich jedes Bauteil genau unter die Lupe zu nehmen und den Verschleißzustand beurteilen zu können. Nur so kann ich gewährleisen, dass nichts übersehen wird.

Es ist zu berücksichtigen, dass jede Demontage des Motors, geht sie auch noch so schonend von statten, für z.B. die Lagersitze innen/außen und die Kolben/Zylindergarnitur Verschleiß mit sich bringt, alleine deshalb muss eine Motorenüberholung so genau, wie nur irgendwie möglich ablaufen. Für mich gehören folgende Punkte, hier in logischer Reihenfolge, zur Überholung dazu:

  • Gründliche Reinigung außen mit Sichtprüfung
  • Komplette Demontage des Motors und aller Baugruppen (Schaltmechanismus, Kupplung, Getriebe, Kolben/Zylinder), Reinigung, Prüfung auf Verschleiß, Beschädigung, Maßhaltigkeit, ggf. Austausch
  • Motorengehäuse reinigen und prüfen der Dichtflächen und Lagersitze
  • KOMPLETT NEUE KUGELLAGER montieren
  • Getriebe montieren (bei S51 Getriebe Axialspiel ausmessen und ggf. neu vermitteln)
    Getriebe einmessen
  • Kupplung montieren FOTO1
  • NEUE, ODER REGENERIERTE KURBELWELLE montieren
  • Montage des Rumpfmotors mit NEUEN DICHTUNGEN UND SICHERUNGEN
  • Herstellung der vorgeschriebenen Axialspiele für Kurbelwelle und Anbtriebswelle
    Kurbelwelle einmessen
  • Montage NEUE WELLENDICHTRINGE
  • Einbau Primärantrieb und Herstellung des vorgeschriebenen Axialspiels am Kupplungskorb
  • Einstellung Schaltungsspiel, Kupplung
  • Montage von NEUEM KOLBEN UND ZYLINDER, ODER ZYLINDER GESCHLIFFEN
  • Montage von Vergaser und Zündung mit (Vor)- Einstellung

Trotz Routine und aller nötigen Spezialwerkzeuge benötige ich für die oben aufgeführten Arbeiten grundsätzlich ca. 6 Std.. Ich bin wohl sehr langsam, denn kürzlich las ich in einem Forum, dass man für eine Motorenüberholung höchstens 2 Std. braucht….

Jeder Handwerker ist immer nur so gut, wie die ihm zur Verfügung stehenden Werkzeuge. Für die Montage/Demontage der Simson Motoren sind Spezialwerkzeuge teilweise absolut notwendig und teilweise sehr hilfreich.

Hier eine Liste mit Fotos aus der Moto-Selmer Motorenwerkstatt:

Motorspaltvorrichtung
Motorspaltvorrichtung

Abdrückschraube für Schwungmasse
Hohldurchschlag für Lager 6303
Hohldurchschlag für Lager 6303

Abdrückschraube für Schwungmasse
Abdrückschraube für Schwungmasse

Riemenzange zur Demontage Schwungmasse
Riemenzange zur Demontage Schwungmasse

Lagerabzieher für Lager 6204
Lagerabzieher für Lager 6204

Lagerauszieher für Lager 6000
Lagerauszieher für Lager 6000

Haltevorrichtung für Primärritzel
Haltevorrichtung für Primärritzel

Ausdrückvorrichtung für Kurbelwelle
Ausdrückvorrichtung für Kurbelwelle

Einziehvorrichtung für Kurbelwelle
Einziehvorrichtung für Kurbelwelle

Gegenhalter zur Montage Kupplungsmitnehmer alter Motor
Gegenhalter zur Montage Kupplungsmitnehmer alter Motor

Kolbenbolzenausdrücker
Kolbenbolzenausdrücker

Werkzeug zur Vermittlung des Schaltspiels S51
Werkzeug zur Vermittlung des Schaltspiels S51

Montagehilfe Kolbenbolzen
Montagehilfe Kolbenbolzen

Montagehilfe Schnurfeder
Montagehilfe Schnurfeder

Montagehilfe Kolben
Montagehilfe Kolben

Heizpilz für Lagerinnenringe
Heizpilz für Lagerinnenringe

Als Messwerkzeuge sollten Messschieber, Tiefenmaß und Messuhr, Teilung jeweils 0,1mm vorhanden sein. Diese Werkzeuge kann man natürlich auch selbst bauen. Ohne passendes Werkzeug, handwerkliche Grundkenntnisse und Informationsmaterial wird’s schwer und man läuft Gefahr eher mehr kaputt zu machen als heil. Ich halte überhaupt nichts von solchen „Behelfsinstandsetzungen“ die Ergebnisse sind meist verheerend und oft zu finden in dem allseits bekannten Auktionshaus. Dort gibt es erstaunlich viele Anbieter die ihren gerade erst überholten Motor zum Verkauf anbieten. Natürlich ohne Garantie…

Solche Motoren sind dann oftmals unrettbar zerstört. Allein in 2007 wurde mir ein ganzer Haufen solcher Leichen zugetragen.

FOTO

Also für die, die es selbst angehen wollen: Man besorge sich die essentiellen Werkzeuge, Fachliteratur und vielleicht einen alten Motor zum üben. Bei Fragen stehe ich über Mailkontakt gern zur Verfügung.

Ersatzteile, Instandsetzung und Motorenbau für Simson - Moto-Selmer.de
 
nach oben